Dieters Fotoblog

Alles rund um das Thema Fotografie

Minolta HI-MATIC F und Panasonic Lumix GF6 im Größenvergleich.
Minolta HI-MATIC F und Panasonic Lumix GF6 im Größenvergleich.

„ … Einen Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden, Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden ….“

| Keine Kommentare

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Die Gefährten, Erstes Buch, Zweites Kapitel: Die Schatten der Vergangenheit Seite 69 f.

Nein, keine Angst, ich strebe nicht die Weltherrschaft an und bin auch sonst relativ bodenständig geblieben. Aber irgendwie kamen mir diese Zeilen immer wieder in den Sinn, wenn ich über das Thema nachdachte, um das es hier gehen soll.

Die Fotografie ist schon lange mein Hobby, schon zu „-teen“-Zeiten besaß ich eine Spiegelreflex-Ausrüstung. Von da an war ich an keinem Ort, an dem ich auftauchte, ohne die Kameratasche an meiner Schulter zu sehen. Mal mehr, mal weniger groß, mal mit einem, mal mit zwei Gehäusen, aber immer mit reichlich Glas und anderem Zubehör vollgestopft. Das Gewicht hat mich nie gestört, ich war jung und es war ja mein Hobby und in den ersten –zig Jahren war alles völlig in Ordnung.

Später häuften sich berufliche Reisen, und hier zeigte sich der Umfang einer gut sortierten Fotoausrüstung oft als sehr hinderlich. Also musste die Kamera zu Hause bleiben. Recht schnell kam so der Wunsch nach einem kleinen kompakten Fotoapparat auf, mit dem ich meine Reiseeindrücke und Erlebnisse festhalten konnte. Es sollte etwas unkompliziertes sein, für den schnellen Schnappschuss zwischendurch, ohne großartiges Brimborium drum herum.

Und so kam es, dass ich nach sorgfältigem Überlegen und Suchen irgendwann bei einem freundlichen Fotohändler im süddeutschen Lörrach an der Ladentheke stand und meinen Wunsch äußerte, dabei eine kleine Sucherkamera im Gebraucht-Regal fest im Blick haltend.

Wie immer: Auf das Bild klicken vergrößert

klassische Sucherkamra der 70-er Jahre für 35 mm Kleinbildfilm

Minolta HI-MATIC F, klassische 35 mm Sucherkamera im Stil der 70-er Jahre. Ich liebe diese feinmechanischen Meisterstückchen.

Der nette Herr versuchte noch kurz, mich zu einem anderen Kauf zu motivieren: „Des isch a uuuralde Kamera, doh kann ih Ihne äigendlich ned dazu raade, die hän mer nur oim Schdammkunde zuliebe in Zahlung g´nomme“, aber kurze Zeit später verließ ich den Laden mit einer

Minolta HI-MATIC F

  • 35 mm Kleinbild – Sucherkamera mit fest verbautem
  • Objektiv Rokkor f2,7 / 38mm, Einschraubgewinde 46 mm für Filter
  • Programmierter elektronischer Verschluss EV 0,9 bis 17 ( 1/724 sec. Bei Blende 13 )
  • CDS Belichtungsmesser gekuppelt mit Verschluss, EV 0,9 bis 17 bei 21 DIN / ISO 100
  • Mischbildentfernungsmesser im Sucher
  • Gravierter Leitzahlen-Ring
  • Blitzkontakt
  • Stativgewinde

Das war es, was ich wollte. Die Kamera war klein, mit 350 g für damalige Verhältnisse relativ leicht und einfach in der Handhabung, also ideal für meine Zwecke!

Um es kurz zu machen: der kleine Fotoapparat hat mich so sehr beeindruckt, dass ich wenig später noch eine HI-MATIC G dazugekauft habe. Die Eine mit Diafilm, die Andere mit SW-Film geladen, so waren sie auf Reisen immer dabei. Ich war lange Zeit rundum zufrieden mit dieser Kombination.

Aber das ist Geschichte

Im digitalen Zeitalter angekommen verloren diese Kameras (für mich) zuerst ihren Stellenwert, dann (allgemein) auch ihren Nutzwert. Meine jetzige persönliche Einstellung zur „analogen Fotografie“ wird sich wohl nicht mehr ändern. Was erschwerend hinzukommt ist das leidige Batterieproblem. Es gibt keine Batterien mehr dafür, jedenfalls ist mir kein Ersatz mit der korrekten Größe und Spannung bekannt.

Und so lagen die schönen Stücke ungenutzt herum. Die HI-MATIC G ist mittlerweile verkauft, ein Sammler hatte wohl noch etwas Platz in seiner Vitrine, was mit dem Modell F passieren wird weiß ich noch nicht.

Die Sache ist nur folgende:

ich hatte wieder das gleiche Problem wie zu Anfang der Geschichte. Meine Ausrüstung ist im Laufe der Zeit gewachsten, die Kameras wurden auch nicht leichter, aber ich wurde bequemer. Also musste wieder eine kleine und unkomplizierte Knipse her, die man sich schnell über die Schulter wirft, wenn das große Besteck mal zu Hause bleiben soll oder muss.

Auch dieses Mal habe ich lange überlegt, wo die Reise hingehen soll. Die Idee war, wieder eine relativ kompakte Kamera zu haben, ähnlich einer Point-and-Shoot-Cam. Sie sollte mir möglichst viele Werkzeuge und Einstellschrauben bieten um auf das Bild Einfluss nehmen zu können, also Belichtung, Weißabgleich usw. Im Prinzip wollte ich Einstellmöglichkeiten wie bei einer DSLR haben, dazu noch einen möglichst großen Sensor wegen der Bildqualität. Eine, mit der alles möglich sein sollte, (Ihr wisst, schon, die Überschrift …) und das alles zu einem Preis, bei dem ich nicht gezwungen wäre meine Familie, Haus und Hof für die Finanzierung verkaufen zu müssen.

Einfach war die Suche nicht, aber von Erfolg gekrönt.

Seit ein paar Wochen gehört eine MFT-Kamera zu meiner Ausrüstung, genauer gesagt eine Panasonic Lumix GF6 mit einem Kit-Objektiv G Vario 1:3,5 – 5,6 14-42mm.

Minolta HI-MATIC F und Panasonic Lumix GF6 im Größenvergleich.

Die Vorgängerin und ihre Nachfolge im Größenvergleich. Passt!

Und ich bin begeistert, mehr noch als damals von den kleinen Minoltas! Mit einem Gewicht von 460g wiegt sie nur rund ein Drittel meiner DSLR, ist wesentlich kleiner und bietet dabei mit der Steuerung über das Smartphone (um nur dieses eine Highlight zu nennen) von Haus aus Möglichkeiten, von denen ich bei der Nikon nur träumen kann.

Meine aktuelle DSLR und die Panasonic Lumix GF6 im Größenvergleich. Zwar scheint der Batteriegriff das Verhältnis etwas zu ungunsten der DSLR zu beeinflussen, aber für mich gehört er bei Portraitaufnahmen und wegen der gesteigerten Batteriekapazität  zwingend dazu.

Meine aktuelle DSLR und die Panasonic Lumix GF6 im Größenvergleich. Zwar scheint der Batteriegriff das Verhältnis etwas zu ungunsten der DSLR zu beeinflussen, aber für mich gehört er bei Portraitaufnahmen wegen der besseren Bedienbarkeit und allgemein wegen der gesteigerten Akkukapazität zwingend dazu.

Obwohl ich noch immer nicht alle Funktionen durchgespielt habe, bin ich jetzt schon total verliebt in diese kleine Kamera, die als Systemkamera doch relativ erwachsen und mit einer sehr guten Bildqualität daherkommt. Von der Größe und dem Gewicht her kann ich diese Kamera wirklich immer dabei haben und das ohne mich irgendwie gegenüber der SLR eingeschränkt zu fühlen.

Lumix GF6 vs Nikon D7000 von der Rückseite. Beide bieten ein recht großes Display, bei der Lumix 180° nach oben und ungefähr 40° nach unten klappbar. Vorteil Lumix!

Beide Kameras bieten ein recht großes Display, bei der Lumix 180° nach oben und ungefähr 40° nach unten klappbar. Vorteil Lumix!

Vermisse ich etwas?

Klar gibt es einige Punkte, die ich mir hier anders gewünscht habe, allerdings nichts, was ich nicht verschmerzen könnte.
Da ist immer noch der starke Impuls die Kamera ans Auge zu heben, wenn ich spontan eine Szene fotografieren will. Ohne Sucher ist das Zwecklos, aber das wird von dem großen und klappbaren Display ganz gut ausgeglichen. Da sind sogar Schüsse aus der Bodenperspektive möglich ohne sich ins Gras werfen zu müssen. Wie das bei starker Sonneneinstrahlung funktioniert wird sich erst noch zeigen müssen, bisher bin ich aber ganz gut mit dem Körperschatten zurechtgekommen.

Des Weiteren wäre ein Blitzschuh eine schöne Sache, aber als nettes Gimmick hat die Kamera einen ausklappbaren Blitz. Nein, keinen wirklichen Blitz, eher so eine Art Blitzchen oder Blitztrigger für den Fall, dass ich mal einen anderen, entfesselten Blitz mit optischem Auslöser als Unterstützung nehme. Mehr braucht es nicht, denn alles was darüber hinausgeht, wäre wieder ein Fall für die DSLR. Aber dafür soll die GF6 ja keine Konkurrenz sein sondern eine Ergänzung.

Wie gesagt, ich habe die „Kleine“ schon ein wenig ausprobiert und ich möchte sie nicht mehr vermissen.

Und irgendwann läuft mir vielleicht auch noch eine lichtstarke Festbrennweite dafür über den Weg.

Ein paar Bilder zeige ich hier, alle Fotos wurden mit der Panasonic Lumic GF6 und dem Kitobjektiv aufgenommen

Wenn ihr auch diese die Bilder größer sehen wollt: einfach auf das Bild klicken

Testbilder Lumix GF6-5 Testbilder Lumix GF6-3 Testbilder Lumix GF6-2

Testbilder Lumix GF6-6 Testbilder Lumix GF6-1 Testbilder Lumix GF6-4
Wie ist das bei Euch? Nutz Ihr auch eine andere Kamera als Ergänzung zur SLR-Ausrüstung und was habt Ihr für Vorlieben?


Zurück zum Seitenanfang


 

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.