Dieters Fotoblog

Alles rund um das Thema Fotografie

Aufnahmen vor weißen Hintergrund bald gebührenpflichtig?

Ist die Welt verrückt? Bin ich es? Beim Lesen der Meldung duchzucken mich heftigste Zweifel. Ich lese den Artikel noch einmal, langsam, und beginne zu verstehen, was da beschrieben ist. Gleichzeitig finde ich die passende Antwort auf meine selbstzweiflerische Frage. Ich halte es wie Obelix aus der Comic Reihe und erkenne: “Die Spinnen, die Amis!”

Nicht ganz ernst gemeinte Anmerkungen zu Meldungen aus dem Netz.

Ausgelöst wurde die kurzfristige  Krise durch einen Artikel bei Spiegel online. Dort wird berichtet, das AMAZON sich einen Studioaufbau hat patentieren lassen, bei dem eine Person vor einen rein weißen Hintergrund bei schattenloser Beleuchtung gefilmt oder fotografiert werden kann.

Jetzt ist das nicht etwa so, dass es sich hierbei um eine völlig neue und revolutionäre Beleuchtungstechnik handelt, ach was, sondern das ist schon lange bei Fotografen bekannt und wird auch genutzt. Zum Teil produziere ich meine Freisteller für ebay-Verkäufe auf sehr ähnliche Art und Weise, und auch mein Blogeintrag über einen Fotografen im Studio bei der Arbeit verwendet einen Teil dieser Beleuchtungstechnik. Es handelt sich also eher um eine sogenannte “Brot- und Butter”-Technik, die jeder Fotograf kennt. Ars tectnica spottet sogar: “Amazon’s latest patent is sillier than the peanut butter sandwich patent“. Warum lässt sich also ein Weltumspannender Konzern so etwas allgemein bekanntes patentieren? Und wo wir schon mal bei Brot und Butter sind denken Sie jetzt vielleicht “Ach was solls, ich lasse mir doch die Butter nicht vom Brot nehmen!”

Aber Vorsicht, Freunde: genau darum geht es, genau um diese Butter. Diese könnte man uns nämlich in Form von Gebühren für jedes derart produzierte Bild vom Brot nehmen. Eingefordert von einer Institution in der Art wie der hierzulande reichlich bekannten GEMA und mit ähnlich lautenden Argumenten ausgestattet (“Ob Sie Radio hören/ Fernsehen gucken oder nicht ist uns völlig egal, die Gerätschaften sind vorhanden …”) könnte demnächst ein freundlicher Mitarbeiter dieser Institution auch bei Ihnen zu Hause anklopfen uns feststellen: “Ob Sie Fotograf sind oder nicht ist uns völlig egal, Sie haben mehrere Lampen und eine Weiß gestrichene Wand ….”.

Bekanntlich führt der übermäßige Genuss von Speisefetten ja zu eigenen Verfettung und, neben einigen anderen unliebsamen Begleiterscheinungen, zur Kurzatmigkeit. Wie böse Zungen behaupten, ist schon heute eine Heerschar von Anwälten damit beschäftigt zu prüfen ob eine Patentierung von Ein- und Ausatmen und eine damit einhergehende Rationalisierung des Verbrauches von Atemluft  möglich wäre. Für Personen mit  erhöhter Atemfrequenz oder größeren Lungenvolumen gäbe es selbstverständlich verschiedene Tarifmodelle im Angebot.  😉

Autor: Rt

Wissen wird nicht weniger wenn man es teilt. Jeder kann fotografieren, aber manchmal fehlt uns der eine oder andere Kniff oder es interessiert uns generell, wie etwas gemacht wird. Und weil ich sowieso am liebsten übers fotografieren plaudere habe ich angefangen, in diesem Blog das festzuhalten, was mich zum jeweiligen Zeitpunkt am meisten beschäftigt. Ob es dabei um grundlegende oder weiterführende Techniken geht oder ob ich über eine spezielle Anwendung berichte, und egal ob Ihr Euch als Anfänger betrachtet oder über reichlich Erfahrung verfügt: Ihr seid herzlich eingeladen auf diesen Seiten zu stöbern und mit zu diskutieren.

Kommentare sind geschlossen.